1988-1997

1987/1988 Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd ???

1. Klasse Süd 5. von 10

2. Klasse Süd 6. von 10

3. Klasse Süd 10. von 10

1988/1989 Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd ???

1. Klasse Süd 7. von 10

2. Klasse Süd 5. von 10

3. Klasse ???

Der junge Friedrich Volkmann gewinnt ein vom SK Hietzing veranstaltetes

K I-Turnier.

Klubmeister: Friedrich Ceren

1989/1990 Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga 3. von 10

1. Klasse Süd 3. von 10

2. Klasse Süd 9. von 10

3. Klasse Süd 5. von 8

Klubmeister: Andreas Köll

1990/1991 Das uralte Problem aller Schachvereine: Da der Extraraum, wo eigentlich die Meisterschaft am Samstag gespielt werden sollte, vermehrt durch Veranstaltungen belegt ist, sind wir gezwungen, immer öfter – zwischen den speisenden Gästen des Wienerwald verteilt – unsere Partien fern von jeglicher „Turnierruhe“ zu spielen.

Als Notlösung, die allerdings kaum finanzierbar ist, wird ein Raum der VHS Favoriten am Arthaberplatz für die Meisterschaft gemietet. Turniere und die Klubabende finden weiterhin im Wienerwald statt.

Friedrich Volkmann wird bei der Jugendstaatsmeisterschaft 6. von 13.

Friedrich Volkmann (2177 ELO) gewinnt das 2. Donau Open vor 3 IM.

Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd ???

1. Klasse Süd 4. von 10

2. Klasse Süd 6. von 10

3. Klasse ???

Klubmeister: Friedrich Ceren

1991/1992 Friedrich Volkmann, inzwischen am Sprung an die 2300-ELO-Marke, ersucht den Verein am Ende der Saison um Freigabe. Obmann Johann Rab sieht ein, dass Brett 1 in der B Liga für den jungen Spieler keine Herausforderung mehr darstellt und lässt ihn schweren Herzens ziehen, da in absehbarer Zeit nicht mit derartigen Verstärkungen zu rechnen ist, dass ein Aufstieg in die A Liga realistisch erscheint.

Auf Initiative von „Gustl“ Schwab wird eine Betriebsmannschaft aufgestellt, die ihre Heimspiele im „Weinhaus Wostry“, Ecke Favoritenstraße/Schröttergasse, bestreitet.

Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd 3. von 10

1. Klasse Süd 9. von 10

2. Klasse Süd 8. von 10

3. Klasse ???

Endstand Betriebsmeisterschaft

3. Klasse Süd 2. von 10

Klubmeister: Johann Löscher

1992/1993 Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd 8. von 10

2. Klasse Süd 6. von 10

3. Klasse Süd 7. von 12

Endstand Betriebsmeisterschaft

2. Klasse Süd ???

K Turniere Herbst 1993 (28 TN)

W 1. Schachinger 2. Schramek 3. Turcic

K IIIa 1. Juvan 2. Schwihlik 3. Wurz

K IIIb 1. Zajicek 2. Rakipovic 3. Cerny

K Turniere Frühjahr 1993 (24 TN)

K IIIa 1. Speil 2. Paseka 3. Cerny

K IIIb 1. Zidek 2. Köberl 3. Mayer Klaus

Klubmeister: Horst Böhm

1993/1994 Übersiedlung in das SPÖ-Sektionslokal in der Braunspergengasse 30.

Die finanzielle Situation zwingt zu einer Art Kantinenbetrieb, der zwar für ausgesprochen gute Stimmung in familiärer Atmosphäre sorgt, allerdings personelle Ressourcen bindet. Da gerade jene (Thomas Kirisits, Erich Stratil,

Wolfgang Bölzlbauer, später vor allem Karl Schlesinger), die auch die Spielleitung der Mannschaften bzw. die Leitung der Turniere übernehmen, die „Kantine“ führen, leidet der „normale“ Vereinsbetrieb.

Der WSV reorganisiert die Vereinsmeisterschaft, da es 2 A Ligen gibt, spielen auch wir (zu) weit oben.

Endstand Vereinsmeisterschaft

A Liga Nord 10. von 10

1. Klasse Süd 5. von 10

3. Klasse Nord 1. von 9

Endstand Betriebsmeisterschaft

2. Klasse Süd 3. von 10

K Turnier Frühjahr 1994 (14 TN)

K III 1. Stratil 2. Schwab August 3. Zajicek

Klubmeister: Mag. Johann Rab

1994/1995 Spielgemeinschaft mit den Wiener Verkehrsbetrieben (heute: Wr. Linien).

Eine Mannschaft, von Josef Gamperl geleitet, spielt ab nun in der Kantine der WVB in derRaxstraße 3.

Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd 6. von 10

1. Klasse Süd 3. von 10

2. Klasse ???

3. Klasse Süd 3. von 7

Endstand Betriebsmeisterschaft

2. Klasse Süd ???

K Turniere Frühjahr 1995 (24 TN)

K IIIa 1. Hoffmann 2. Orth 3. H.-P. Gürschka

K IIIb 1. Cerny 2. Holubar 3. Kudernatsch (7. C. Hursky)

1995/1996 Hans-Peter Gürschka wird Dritter bei der U-14 Landesmeisterschaft

und besiegt dabei Daniel Koffler, den späteren Nachwuchsstar bei Favoriten (zu diesem Zeitpunkt noch vereinslos).

IM Friedrich Volkmann spielt bei 2 Veranstaltungen simultan: am 18.5.1996 auf 18 Brettern (15+, 3- Hummel, Salomounek, Kirisits) im Wahrzeichen von Favoriten, dem Wasserturm, sowie am 25.5.1996 auf 20 Brettern (16+, 2= Mayrhofer, Tichy, 2- Kuntner, Schwan) bei der Kurkonditorei Oberlaa zur Eröffnung des von BV Moospointner gespendeten Bodenschachs.

Auf Initiative von Miloslav Salomounek und Obmann Johann Schachingerfahren 26 Spieler und Spielerfrauen zu einem Schnellschachturnier in Brünn (CZE).

Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd 6. von 10

1. Klasse Süd 3. von 10

2. Klasse Süd 4. von 8

3. Klasse Nord 1. von 7

3. Klasse Süd 7. von 7

Endstand Betriebsmeisterschaft

2. Klasse Süd 3. von 10

Klubmeister: Rudolf Kuntner

K Turniere Herbst 1995 (38 TN)

W 1. Fichtinger 2. Hutzheimer 3. Mannsberger

K II 1. Kohmaier 2. Kuntner 3. Fischer

K IIIa 1. Chung 2. Zobel 3. H.-P. Gürschka

K IIIb 1. Geppert 2. Jankovic 3. Zidek

K Turniere Frühjahr 1996 (53 TN!!!)

W 1. Schmidt Kurt 2. Korn 3. Hutzheimer

K II 1. Pos 2. Grün 3. Altzinger

K IIIa 1. Posch 2. Jung 3. Reichmann

K IIIb 1. Schinner 2. Weinmann 3. Pausweg

K IIIc 1. Kudernatsch 2. Sula 3. Stinner

1996/1997 Hans-Peter Gürschka wird bei der gemeinsam veranstalteten

U 16-U 20-Landesmeisterschaft Neunter.

Endstand Vereinsmeisterschaft

B Liga Süd 6. von 10

1. Klasse Süd 6. von 10

2. Klasse Nord 9. von 9

2. Klasse Süd 2. von 10

3. Klasse Süd 8. von 10